Stöffel-Park: Öffnung am Sonntag, 17. Mai

Der Stöffel-Park in Enspel freut sich auf seine Öffnung. Los geht es am Sonntag, 17. Mai ab 10 Uhr! Wohl jeder Wäller hat jetzt nach den coronabedingten Schließungen Lust auf möglichst viel Normalität. Ohne alle Vorsicht gleich über Bord zu schmeißen, wird der Stöffel-Park in wenigen Tagen öffnen. „Das schlechte Wetter warten wir noch ab“, meint der Geschäftsführer Martin Rudolph schmunzelnd, der sich mit VG-Bürgermeister Markus Hof beraten hat.

140 Hektar bieten genügend Platz für den nötigen Abstand untereinander. Und in die Museumsräume wie TERTIÄRUM und Alte Schmiede werden die Besucher nur geregelt eingelassen.  „Das ist zwar personalaufwändig, aber sicherer“, so Rudolph. „Ein Schwerpunkt des Stöffel-Parks ist das Außengelände“, erklärt er.

Ab durch den Park

Jeder bekommt einen Parkplan und kann sich mit dem auf eigene Faust auf den Weg machen. Kinder können sich frei bewegen, die Natur erkunden, alte Maschinen bestaunen und viele neue Eindrücke im Steinbruchgelände sammeln. Die alte Industrieanlage, die dem Basaltabbau diente,  ist teils 120 Jahre alt. Die technische Entwicklung im 20. Jahrhundert ist hier ablesbar: vom Lorengleis und Becherwerk über Förderbänder und Lkw-Waage. Aussichtspunkte, der Steingarten, der Teich und der blühende Ginster mit den vielen Steintürmen, Kunstobjekte und die massive Basaltwand Richtung Stockum-Püschen sind zu sehen. Infotafeln geben kurz und verständlich Auskunft, was es mit so manchen Geräten und Bauwerken auf sich hat. Hier kann man verweilen und die Seele baumeln lassen. Übrigens sind auch Hunde willkommen (Tütchen und Mülleimer für die Hinterlassenschaften sind reichlich vorhanden).  

So geht’s – mit Sicherheit

Besucher des Stöffel-Parks fahren zur Stöffelstraße in 57647 Enspel, parken dort und wenden sich an den Stöffel-Mitarbeiter in der Infothek. Bitte möglichst passendes Geld bereithalten: 5 Euro kostet der Eintritt für einen Erwachsenen, 10 Euro für Familien (zwei Erwachsene mit bis zu 5 Kids bis 14 Jahren). Denn: „Eine Zahlung mit Karte ist noch in Arbeit.“ Schüler, Azubis, Studenten und Behinderte zahlen übrigens 3 Euro Eintritt. Und die Mitglieder des Stöffelvereins, deren Jahresbeitrag den Eintritt beinhaltet, sollen sich wie üblich in der Infothek anmelden. Nicht vergessen: Für die geschlossenen Räume einen Mund-Nasen-Schutz bereithalten!

Machen Sie sich und anderen ein Bild: #lovestoeffel

Noch ein Wunsch: Wem der Stöffel am Herzen liegt, kann seine Fotos von dort auf Instagram unter #lovestoeffel posten und zu einem gemeinsamen Fotoalbum beitragen.

(Foto: Uwe Rose)