Max Herre und Freunde in der Alten Schmiede

Am vergangenen Wochenende war der Stöffel-Park fest in der Hand von Jack Wolfskin. Das Motto: „Draußen ist überall”.

Outdoor-Camp im Stöffel-Park

Das Gelände vor den historischen Brechergebäuden hatte sich für einen Tag in ein Outdoor-Camp verwandelt. Ein kleines Dorf aus bunt bemalten Holzhäusern, die eigens aus England angeliefert worden waren, hatten die acht von der Insel angereisten Mitarbeiter an mehreren Tagen aufgebaut. In jedem dieser kleinen Hütten sollten zwei Gäste Platz finden. Über hunderfünfzig Teilnehmer eines Online-Preisauschreibens hatten den Besuch des Stöffel-Parks mit Übernachtung – „Draussen ist überall” – und einem Konzert des deutschen Künstlers Max Herre in der Alten Schmiede gewonnen.

Gäste aus ganz Deutschland

Die meisten der Gäste hatten noch nichts vom Stöffel-Park gehört, dagewesen war noch keiner. Aus ganz Deutschland waren sie angereist. Unmittelbar vor der Brecheranlage Nr. 1 war ein Barbecue-Camp aufgebaut. Beim Genießen der Speisen, die in Smokern und auf Grills vorbereitet wurden, tauschten sich die Gäste untereinander aus. Jürgen aus Detmold war begeistert von dem Gelände und den alten Industrieanlagen: „Bei der Führung durch den Brecher konnte ich mir vorstellen, welchem Lärm und welchem Staub die Männer vor wenigen Jahren ausgesetzt waren”. Cornelia aus der Nähe von Darmstadt meinte: „Ich werde noch einmal wiederkommen. Dann nehme ich mir die Zeit in der Fossillagerstätte nach etwas zu suchen. Das darf ich dann mitnehmen. Das ist ja hier erlaubt.”

Max Herre und Joy Denalane in der Alten Schmiede

Nach dem üppigen Essen hatte die Sektionsmanagerin des Veranstalters Jack Wolfskin zum Konzert in die Alte Schmiede geladen. Das Gelände und der Weg vom Brecher hinab über den Bremsberg zum Marktplatz vor der Alten Schmiede war in bunte Farben getaucht. An der Wand zum Brecher Nr. 2 stand in gelben Lettern „DRAUSSEN IST ÜBERALL”. Dicht gedrängt, unmittelbar an der Bühne, standen die Fans und feierten den Auftritt von Max Herre, Joy Denalane sowie den beiden Künstlern Megaloh und Afrob. Die Gäste versuchten alles, mit ihrem Gesang die Stars auf der Bühne zu übertönen. Die Textsicherheit der vielen „Künstler” vor der Bühne war verblüffend. Nach gut zwei Stunden mussten sich Max und seine Freunde dann doch verabschieden – nicht ohne diverse Zugaben, die gerne erfüllt wurden.

Und danach: PAAARTY!

Danach ging die Party in der Alten Schmiede bei fetziger Musik bis weit nach Mitternacht. Um drei Uhr „Winterzeit” sollte Nachtruhe über dem Stöffel-Park liegen. So lange dauerte es mindestens, bis sich die Gäste im Outdoor-Camp, in Schlafsäcken verpackt, den kurzen Rest der Nacht ausruhen durften. Nach einem deftigen Frühstück im Barbecue-Camp beim Brecher 1 traten die ersten wieder die Heimreise an.

Der Stöffel-Park hat wieder begeistert

Einige nutzten das Angebot des Stöffel-Parks für eine weitere Führung auf dem weiten Gelände und durch den Brecher 1. Die Gäste verabschiedeten sich teils persönlich bei den Mitarbeitern des Stöffel-Parks mit den Worten, diesen Park noch einmal im Sommer mit der ganzen Familie besuchen zu wollen. Der Veranstalter bedankte sich, dass er seine Party für die Teilnehmer an dem Preisausschreiben hier im Westerwald, nur wenige Kilometer vom Hauptsitz des Unternehmens in Hessen, durchführen konnte. Der „Locationscout”, angereist aus Berlin, hatte völlig überraschend diesen Platz „aus dem Hut gezaubert”. Der Stöffel-Park war bis dahin im Unternehmen nicht bekannt. „Wir könnten uns eine Folgeveranstaltung hier gut vorstellen” so der Marketingmanager von JackWolfskin. „Draußen ist überall – und hier im Stöffel-Park noch mehr”.

  zur Übersicht Neuigkeiten    zum Archiv