„Der rote Faden“ – Ausstellung im Kohleschuppen mit Bildern von Christa Häbel

Vom 10. Juli bis 30. November 2016 findet unter dem Motto „Der rote Faden“ im Café Kohleschuppen im Stöffel-Park Enspel eine Ausstellung mit Bildern der Westerwälder Künstlerin Christa Häbel statt. Zum wiederholten Male gab Marli Bartling die Initiative zu einer Kunstausstellung in den Räumlichkeiten des ehemaligen Steinbruchs. Bartling hatte die ehrenvolle Aufgabe, die Künstlerin mittels eines Dialogs vorzustellen.

Wie zu erfahren war, setzt sich Christa Häbel aus Hardt seit 1988 mit der bildenden Kunst auseinander. Eine Reihe von Weiterbildungen verfeinerte ihr gestalterisches Ausdrucksvermögen. Ihre künstlerischen Werke wurden bereits mehrfach national und international ausgestellt.

Die Natur als Inspiration

Inspiration findet die Westerwälderin durch intensive Beobachtungen der Natur, z. B. der Steine und Menschen. Die Welt und das Leben sind so vielschichtig. Die Natur besitzt einen Mastercode, wie alles zu funktionieren hat.

Befasst sie sich mit diesem Code und der Vorgehensweise der Schöpfung, ist ihr Bestreben, diesen Quell der Empfindung auf die Leinwand zu übertragen. Gedanken werden ausgewählt. Der Prozess am Anfang der Arbeit wird beobachtet und eventuell bildet sich eine neue Sichtweise. Durch Übermalung, Wegnahme oder Änderung beginnt der Prozess von neuem.

Der „Rote Faden“

An diesem „Roten Faden“ entlang wird unter Umständen auch wieder ganz neu begonnen. Durch Zerstörung und Neubeginn entstehen neue Räume und Tiefen im Bild.

Steine liegen auf dem Weg,
neben dem Weg,
Steine legen sich mir in den Weg,
Steine räume ich aus dem Weg.

Zitat: Christa Häbel

  Vernissage der Ausstellung von Christa Häbel am 10. Juli 2016

  zur Übersicht Neuigkeiten    zum Archiv